Ungleichheit, wie ungerecht!

So langsam reicht es mir mit der Berichterstattung und Diversity-Management in Firmen, mit Frauenquote und Ungleichheits-Diskussionen.

Gestopert bin ich zuletzt über das da: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Von-Beat-zu-Bea-Transgender-Menschen-in-der-IT-Branche-2595257.html

Bei  den (über 600) Komentaren ist mir einer sofort aufgefallen, der den Nagel auf den kopf getroffen hat, wie ich finde: Zitat: Diese Affenliebe für Minderheiten statt Probleme der Mehrheit, das hat System! Quelle: http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Von-Beat-zu-Bea-Transgender-Menschen-in-der-IT-Branche/Diese-Affenliebe-fuer-Minderheiten-statt-Probleme-der-Mehrheit-das-hat-System/posting-2254330/show/

So ein ausgemachter Blödsinn, der uns Sand in die Augen streut, und uns von wirklich wichtigen Themen fernhält, wie die Rohstoffkriege, Wasserkriege, die überaus übergriffige Einflussnahme des Hegemon USA in die Europäische Geldpolitik und Gesetzgebungsverfahren (CETA, TTIP). DAS sind für uns Themen, die wir direkt alle spüren, kein Hallenbad mehr, weil das Geld für schmierige, korrupte kriminelle US-Konzerne mit lease-back-Verträgen verplempert wird. Keine Sozialwohnungen mehr, weil die alle privatisiert statt saniert werden.

Es ist doch total egal, ob sich einer oder eine umoperieren lässt, oder nicht, Kleider trägt, oder Hosen. Die Berichterstattung ist purer Voyeurismus. Ob sich jemand mehr als Mann, Frau, dazwischen fühlt, sei ihm unbenommen, aber das ist kein Grund, den Aufmerksamkeitsfokus immer und immer wieder dorthin zu richten. So ein Schmarrn: Pari Roehi war als erste Transfrau bei „Germany’s Next Topmodel“ http://taz.de/Model-Pari-Roehi-im-Interview-/!156090/

Das ist Journalismus aus der unteren Schublade, BILD-Niveau, Sex sells, erzeugt Klicks. Dann noch so eine "Gender"-Botschaft dazu und die verdammte Indoktrination dieser Toleranz-Verbrecher hat auf übelste Weise funktioniert.

Was für ein Käse: Bildungsplan zum Thema „Sexuelle Vielfalt“  http://www.faz.net/aktuell/politik/baden-wuerttemberg-kultusminister-stoch-will-keine-fruehsexualisierung-13518224.html  oder so was: http://blogs.faz.net/10vor8/2014/12/10/nur-keine-heterosexuelle-panik-3275/

Besonders perfide ist auch der "Gender-Gap" und so ein Schwachsinn wie "Equal Pay Day":

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/lohnunterschied-zwischen-frauen-und-maennern-weiterhin-gross-13485700.html

http://www.sueddeutsche.de/karriere/gehaltsgefaelle-zwischen-maennern-und-frauen-von-wegen-selber-schuld-1.2289941

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/statistisches-bundesamt-frauen-erhalten-prozent-weniger-lohn-als-maenner-1.2395331

http://www.focus.de/regional/dresden/arbeitsmarkt-equal-pay-day-gleiche-bezahlung-fuer-frauen-und-maenner-gefordert_id_4556466.html

Ein ganz verlogener Artikel: Tut euch zusammen!  http://taz.de/Kommentar-Gender-Pay-Gap/!156561/

Zitat: " Und nach einer Scheidung schaut die autonome Frau betroffen in ihr Portemonnaie."  na so eine verlogene Autorin, bei einer Scheidung ist ausschließlich der Mann der Depp und das Opfer einer pervertierten Gesetzgebung. Linke Lügenpropaganda einer Feme.

http://taz.de/Pinkifizierung-stinkt/!155975/ --> http://www.pinkstinks.co.uk/

Feminismus, das ist inzwischen eine ganz furchtbare Sache!

http://www.stern.de/familie/leben/anne-wizorek-im-stern-die-erkenntnis-aus-aufschrei-sexismus-existiert-2140622.html

 Gender-Plugin von MS$ http://www.golem.de/news/microsoft-gendern-fuer-jederfrau-mann-1207-93396.html

Geschlechssensible Sprache, was für eine Perversität! Geschlechtsensible Sprache nun vorgeschrieben: Gender-Debatte in Österreich: Schreiben Sie geschlechtsneutral, sonst gibt es Punktabzug! http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/gender-debatte-in-oesterreich-geschlechtsneutrale-bachelor-arbeit-a-1005813.html

 auch der hier: Gerechte Sprache an der Uni: Professix im Geschlechterkampf  http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/gendertheorie-studierx-lann-hornscheidt-ueber-gerechte-sprache-a-965843.html

... Mehr als 200 Gender-Lehrstühle und -Zentren sind im deutschsprachigen Raum aus dem Boden gesprossen...

Gender-Lego: http://www.sueddeutsche.de/leben/lego-produktlinie-fuer-maedchen-gender-ghetto-in-pink-und-lila-1.1289860

Gender-Ampel: http://www.stern.de/auto/news/in-dortmund-soll-die-ampelfrau-fuer-gleichstellung-sorgen-2154025.html

Gender-Kurse, sogar als Film in "Man for a day"

Oder irre ich mich?

Nö passt schon, Sex sells, auch wenn es um ungewöhnlicheres geht. Also weitermachen. Aber halt? Das war ja nur die halbe Geschichte, das Gender-käsezeugs hat ja noch diesen aufdringlichen Anteil von Gutmenschentum, der mich zwingen soll, das alles "zu akzeptieren". Was für ein Blödsinn. Es wird immer Ungerechtigkeiten geben. Es ist tatsächlich eine typisch deutschen Groteske.  Feminismus-Extremisten

Momentan dreht sich das Rad aber in die andere Extrem-Richtung, nun wird per Definition und Gesetz die Frau bevorzugt. So ein Dreck!

Wie man zu einer Soziologie-Professur kommt  http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/lohnunterschied-zwischen-frauen-und-maennern-weiterhin-gross-13485700.html

und die vergenderte Bundesregierung förder das noch mit Milliarden. Da hätte ich lieber eine ordentliche Mittagsbetreuung in der Schule gefördert bekommen! Ohne gegendertes veganes Essen bitte!

http://www.stern.de/wirtschaft/geld/steuergelder-2005-bund-verschwendet-milliarden-546653.html

auch nett: Sprache und Gleichberechtigung: Gender, Gender, Geldverschwender http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/studierenden-oder-studentenwerk-gender-debatte-in-baden-wuerttemberg-a-987613.html

Schön finde ich den hier:

Gender mich nicht voll!  http://www.focus.de/politik/deutschland/ein-stossseufzer-von-birgit-kelle-gender-mich-nicht-voll_id_4506295.html

Die Gleichmacherei ist eine verlogene Sache, die bestehende Unterschiede benutzt, um schlechtes Gewissen zu erzeugen. Ist das erst mal gelungen, wird es für Femen-Ziele missbraucht.

Jan Fleischauer hat in einer Kolumne http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gender-debatte-gene-sind-staerker-als-gesellschaft-kolumne-a-1051882.html

wunderbar Genderfemen mit Kreationisten gleichgesetzt, perfekt.  Die Rache-Kolumne folgte umgehend durch  Gender-Debatte: Die gekränkten Kritiker

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gender-debatte-die-gekraenkten-kritiker-a-1052577.html  von Lilian Peter, die für mich damit ein Feminismus-Extremist ist.

So nun ein weiterer Nachtrag, passend: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/gender-deutsch-an-unis-professx-trifft-student-innen-14511321.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Die Sprachpolizei schlägt wieder zu!  Meinungsdiktatur 4.0. Wie die Foristen so passend schreiben und zitieren unterstütze auch ich eine kausalanalytisch ausgerichteten Naturforschung gegen esoterische Einmischung von Femen, die sich die Taschen mit wirren Theorien füllen. Solche Frauen stören meiner Meinung nach den Landesfrieden und gehören auf eine einsame Insel ausgewiesen. Ohne Rückfahrschein.

Einfach weil diese Gendergeschichte aufgeblasen, für eigene Zwecke mißbraucht wird, da nenne ich die Femen und deren Freunder an allererster Stelle, und weil so getan wird, alsob die Hypothesen Wahrheit sind.

Eine durchaus achtenswerte Betrachtung macht der Fefe in seinem Blog dazu, hört sich auch die Gegenseiten mal ernsthaft an. Besonders die Folgelinks aus der letzten Zeit bezüglich des Google-Gender-Falles und Analyse der genannten Studien waren für mich ein Augenöffner.

Es wird eine geschlechtsspezifisch differierende Interessenlage angenommen. (unvollständig: Mann: Danger, Things,... Frau: People,...)

Somit ist die Gleichmacherei (Gender-Femen) nicht artgerecht und damit schädlich.

Weibchenlogik

   
© Alle Rechte bleiben beim Autor!