Attacke gegen das Konfuzius Institut Erlangen-Nürnberg

Da reiten Politiker eine Attacke gegen das Konfuzius Institut Erlangen-Nürnberg (https://www.konfuzius-institut.de/), das in die Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) eingebunden ist (https://www.sinologie.phil.fau.de/aktivitaeten/konfuzius-institut/)

Zuerst berichteten die Nürnberger Nachrichten am 26.8.2021, "Propaganda aus Peking? Konfuzius-Institut: Die Grünen verlangen Aufklärung" (https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/konfuzius-institut-die-grunen-verlangen-aufklarung-1.11301960), dann BR24 im Artikel "Trotz Spionage-Vorwürfen: Uni steht zu Konfuzius-Institut" (https://www.br.de/nachrichten/bayern/trotz-spionage-vorwuerfen-uni-steht-zu-konfuzius-institut,Sf1iUBH)

Auffällig ist, dass dies bereits vor einem Jahr ebenfalls so gestartet wurde, siehe Artikel vom 21.10.2020, "Propaganda für China? Nürnberger Konfuzius-Institut wehrt sich" (https://www.nordbayern.de/politik/propaganda-fur-china-nurnberger-konfuzius-institut-wehrt-sich-1.10535040)

Die Grünen haben eine Anfrage auf ihrer Website zitiert, "Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Verena Osgyan, Florian Siekmann BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 02.11.2020" (http://www1.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP18/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/18_0012192.pdf) Aber ein Jahr später kramen sie das Ganze aus der Mottenkiste und thematisieren es erneut, obwohl die Antworten doch wirklich vorliegen.

Die SPD, hier Markus Rinderspacher hetzt ebenso gegen die Institute, "Im Namen des Konfuzius", SZ vom 22.06.2020, ebenfalls ein Jahr her. (https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-landtag-beckstein-konfuzius-sprachinstitute-1.4944150).

Auch die FDP, hier Jens Brandenburg tut sich entsprechend hervor: Junge Liberale "KOOPERATIONEN MIT CHINAS KONFUZIUS-INSTITUTEN BEENDEN!"  (https://www.julis.de/konfuzius/)

Cui bono?  Wem nützt es?

Ich wende mal "Ockham´s Razor" an. (https://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser) Wer hat derzeit Interesse, dass chinesische Institutionen oder China Probleme bekommt? Die Artikel und politischen Aktivitäten sind Provokation, Ablenkung von ganz anderen Menschenrechtsverbrechen und "Kriegschauplätzen", wie Afgahnistan Venezuela, Ukraine/Krim, Syrien, Jemen, etc.

Aber unter dem Deckmäntelchen der "Menschenrechte" werden dann viele Menschen "getriggert", um die Meinung gegen China zu richten, und von Versagen der aktuellen Politik abzulenken, mann nenne nur grundrechtsbrechendes Gender, Linksfaschismus wie Antifa, Coronapolitik und so weiter und so fort. Warum wird Bayern denn im Südchinesischen Meer "verteidigt"? Da wedelt nur der Amerikanische Coyote mit Deutschland als Bayrisches Schleifchen am Schwänzchen.

Es ist also Ablenkstrategie von eigenem Versagen und Fingerpointing, schmutziger Wahlkampf eben, von amerikanischen Interessen beeinflusster und gesteuerter plappernder Kommunal-Politiker.

Der Vorwurf

Da kommen also solche selbsgerechte uninformierte wirklich dümmliche Politiker wie Markus Rinderspacher (SPD), Verena Osgyan, Florian Siekmann (Grüne), oder Jens Brandenburg (FDP)und verlangen die Diskussion um die kritischsten politischen Themen (die drei Ts, und Honkong), auf die Chinesische Behörden höchst allergisch reagieren. Es wird seitens China als Einmischung in die inneren Angelegenheiten betrachtet und inzwischen entsprechend gesetzlich hart (!) sanktioniert. Ich interpretiere dies als eine Maßnahme Chinas, die einfach die äußerst übergriffigen amerikanischen "Sanktionen" spiegelt, die Teil des schmutzigen "Wirtschafts"-Kriegs gegen China und Europa sind. Mit diesen Anti-Sanktionsgesetzen wird die Einflußnahme im eigenen Land und auf die eigenen Staatsbürger wirksam gestoppt.

Nun dürfen wir den zweiten Teil, die harte Realität, nicht vergessen. China ist nach wie vor eine Ein-Parteien-Diktatur. Viele Vorwürfe sind gerechtfertigt. Die Chinesische Regierung setzte schnelle und drastische Maßnahmen um, wie zum Thema Bildung, oder Online-Spielen, oder Regulierung von Crypto-Währungen und noch viel mehr. Meiner Meinung nach schießt die KPC sehr oft aus unserer westlichen Sicht völlig übers Ziel hinaus. Aber was zählt meine Meinung? Sie zählt nichts, wie meine Meinung zur Hegemonialmacht USA, die uns Deutschland immer noch unrechtmäßig besetzten und von hier (Ramstein) Tod und Verderben in die Welt bringen.

Wichtiger finde ich das Thema Industrie-Spionage. Jeder chinesische Student, jeder chinesische Staatsbürger ist angehalten, entsprechend "Technologietransfer und Wissenstransfer" nach China zu ermöglichen. Hier besteht eine große Gefahr, das hier erarbeitete und von Steuern bezahlte Wissen einfach umsonst nach China zu geben. Andererseits müsste man erstmal die USA restlos aus Europa rauswerfen, um den Technologie-Diebstahl der Amerikaner zu stoppen. Die Nato ist nur ein Vorwand für die Machtpolitik, es ist die alte amerikanische Kanonenboot-Diplomatie. Eine Menschenrechtsdiskussion halte ich daher für eine Scheindiskussion, einen bösen Witz, besonders von den US-Massenmördern und ihren "Sanktionen" wegen "Menschenrechtsverletzung". Zählt die hunderte Millionen Opfer der letzten Rohstoff- und Macht-Kriege der USA seit dem 2. Weltkrieg, dann, nach einer Weile des Nachdenkens, können wir dann vielleicht über "Menschenrechte" sprechen.

Warum thematisiere ich das?

Meiner Meinung nach sichert die gewählte Organisationsform des Konfuzius Institut Erlangen-Nürnberg größtmögliche Unabhängigkeit, keine völlige Unabhängigkeit, das liegt in der Natur der Sache, wenn Lehrer aus China, also chinesische Staatsbürger unterrichten. Diese Mitarbeiter sind natürlich ausgewählt und unterstehen staatlicher chinesischer Kontrolle, dem HanBan-Institut. Sie dürfen öffentlich keine anderslautende Meinung abgeben, sonst gefährden sie sich und ihre Familie, da gibt es chinesische Gesetze (Siehe auf den MOFCOM Seiten, natürlich in Chinesisch). Das Chinesiche Recht kennt die Sippenhaft, ist inzwischen extraterritorial gültig und China wendet das auch an. Siehe die neuen Sanktionslisten. Diese Grenzen kann ein chinesischer Staatsbürger hier nicht überschreiten, ohne sich und die Familie zuhause in China sehr zu gefährden.

Was diese sehr dummen Politiker parteiübergreifend verlangen, ist also, dass sich die chinesischen Mitarbeiter aktiv gegen ihre Regierung stellen und dann folglich Sanktionen und Bestrafung erfahren sollen. Einen Teil dieser Politiker halte ich für schlicht blöde, den Teil der Leute, die genau verstehen, was sie machen, für unglaublich schlechte, böse, wiederwärtige Menschen. Ist das also deren Vorstellung von "Menschenrechten", indem sie ihre westliche Vorstellung von Moral und "Menschenrechten" öffentlich nachbeten lassen, und dass wir solche Menschen und ihre Familien damit gleich ins chinesische Gefängnis oder Arbeitslager oder schlimmer schicken wollen? Ist das das Ziel dieser Politiker, wegen "Menschenrechtsverletzungen" Unbeteiligte zu kriminalisieren? Wenn ja, sind sie der Abschaum von Politikern.

Seit etwas über einem halben Jahr lerne ich Chinesisch am Konfuzius-Institut Erlangen-Nürnberg. Während der ganzen Zeit ist mir keine einzige Propaganda-Maßnahme untergekommen. Ich achte sehr darauf, was und wie unterrichtet wird. Die Kurse sind meiner Meinung nach erstklassig organisiert und vorbereitet. Ich habe bisher nur wenige chinesische Lehrerinnen kennengelernt, alle waren extrem gut. Es gab bisher keine Indoktrination oder politische Einflußnahme. Da ich erst kurze Zeit lerne, konnte ich vom kulturellen Angebot noch nicht viel Gebrauch machen, und es überlagert sich oft mit den Online-Kursen. Ich habe den Vortrag zu Alkohol in China von einem deutschen Sinologen besucht, es war für mich sehr interressant. Auch hier gab es keine erkennbare Einflussnahme auf den Vortrag.

Ich fordere Diplomatie statt Wahlkampf

Wenn wir unsere Goethe-Institute in der Welt behalten wollen, sollten wir auch Konfuzius-Institute "behalten". Hier ist Klugheit und Diplomatie gefragt, nicht plumpe Vorwürfe an Chinesisch-Lehrer, selbst wenn sie wömöglich KPC-Parteimitglieder sind. Wir können und werden unseren Staat gegen Einflussnahme von Außen schützen, und trotzdem Kultur austauschen. Ich widerhole, das Setup des Konfuzius -Instututs Erlangen-Nürnberg erscheint mir als sehr sicher und klug gewählt, es gibt hier keine chinesische politische Dominanz, abgesehen von der fachlichen Expertise, aber klug organisierte Zusammenarbeit. Europa wird einen eigenen Weg mit China gehen müssen. Man sollte sinnlose Provokationen vermeiden und erst mal die eigenen Probleme lösen. Kehrt vor Eurer eigenen Haustür. Klankriminalität, Scharia, Islam bieten hier genug Menschenrechts-Themen, an denen Ihr Euch abarbeiten könnt.

   
© Alle Rechte bleiben beim Autor!