Print
Category: Kommunalpolitik
Hits: 385

 

Im Artikel "Studierenden in Erlangen in Wohnungsnot" der Erlanger Nachrichten vom 27.03.2021 jammert jemand "gem" also anonym, indem er eine schwarze Studentin instrumentalisiert, über die Wohnungsnot. Der Artikel ist in einer unglaublich widerwärtigen Sprachverzerrung geschrieben.

Fakten: Die Mehrzahl der Studenten ist nichtschwarz, also weiß. Hier wird die schwarze Hautfarbe zweckentfremdet, um einen Opferstatus zu konstruieren. Es soll also folgendes ausgelöst werden: "Ach, wie tut das Mädchen mir leid, das findet keine Wohnung. Und schwarz ist es auch noch, wie ungerecht wurde die wohl behandelt, da muss man doch sofort helfen." Die Masche ist klar, "Diversity" als rhetorisches Kampfmittel.

Ich finde diesen Gender-Sprachgebrauch im Artikel zutiefst abartig, wiederwärtig und verabscheuenswert. Das ist kein Deutsch mehr, das ist linksradikales extremistisches Femen-Sprech.
So hat es unter der Hitlerzeit auch angefangen, Sprachvorschriften, Denkverbote. Unsere Zeitung macht sich wieder einmal zum willfährigen Vollstrecker von extremistischer Ideologie, diesmal ist es halt linksextremistisch.

Nun zur Wohnungsnot: Geliefert wie bestellt.
Nach dem Motto "Wir haben Platz" holen die Grünen, Roten, Linken, ja sogar die Schwarzen unzivilisierte ungebildete afrikanische islamische Stammeskrieger und deren Entourage ins Land. Ja was glaubt Ihr denn, wo die wohnen? Da ist halt kein Platz mehr für die Bevölkerung oder womöglich Studenten.
Diejeningen, die so begeistert eigeladen und und die ankommenden Wirtschaftsflüchtlinge beklatscht haben, sollen auch persönlich Verantwortung tragen.

Mein Appell: Jammert nicht rum, macht Platz für die Wirtschaftsflüchtlinge. Teilt Eure eigene Wohnung gefälligst mit den armen, armen Migranten, mit denen Ihr so Mitleid habt, wenn Ihr das alles so toll findet. Zieht aus Euren Häusern und Wohnungen aus und schenkt sie den "armen Afrikanern". Und bereitet Euch auf weitere über 200 oder 300 Millionen Afrikaner vor, die hier nach Willen der UN und der EU künftig in Deutschland wohnen sollen. Das ist Fakt.

Es dient alles der Destabilisierung von Europa, besonders von Deutschland. Für mich ist das Landesverrat und die Tageszeitung macht fleißig mit.

Update: Ich habe die Konsequenzen gezogen und mein langjähriges Abonnement gekündigt.

 

Kündigung Zeitungsabbo EN 2021 03 27