Meine Rezension zu "Wurmstichig" von "Fred Ink", (was für ein Pseudonym.....)

irgendwie ist die Novelle, als Roman wäre das übertrieben zu bezeichnen, ein eher schlechter Abklatsch von H.P. Lovecraft, gemischt mit einer alten News vom gefallenen Kometen, Harry-Potters Belinda Bagshot, etwas Manga-Tentacles. Schön finde ich aber den Bezug zum schwäbischen Ländle, hier stellvertretend für das Hinterland. Die Geschichte von außerirdischen Wurmparasiten, die den Menschen von innen steuern ist in gewisser Weise ein fader Aufguss aller Körperfresser-Filme und Geschichten. Lovecraft hat das ja ganz anders gelöst und sich die Würmer in einer der Geschichten untertan gemacht... Auch die Verbindung von Komet und Wurm hatten wir schon bei "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" gesehen, wenn auch deutlich anders ausgeprägt.
Das Wurmthema hat Michael Marrak in "Imagon" meisterhaft neu verarbeitet. Da hängt der Hammer.

Nicht schlecht aber auch nichts besonderes, kann man schon lesen.

   
© Alle Rechte bleiben beim Autor!