Ich habe nun schon einige Paare von Zehenschuhen und trage diese nun beim Laufen fast ausnahmslos.

Sie bekommen so ca. 200 km pro Monat ab. Nach einem Jahr traue ich mich nun mit harten Fakten an eine Bewertung der Vibram-Zehenschuhe aus Qualitätssicht.

Zunächst muss man sehen, dass hier konkurrierende Ziele das Schuh-Design von Laufschuhen bestimmen:

- möglichst leicht

- möglichst minimalistisch

- möglichst robust

- optisch ansprechend (So weit das bei der Form möglich ist)

Bei den Sohlen ist das ziemlich gelungen. Vibram als Sohlenhersteller ist dafür auch bekannt.

Aber beim Oberstoff UND der Verarbeitung hapert es bei einigen Varianten gewaltig.

Der Seeya hat bei moderater Belastung nach wenigen hundert Kilometern bereits Risse. Hier ist der gewählte Stoff einfach nicht gut genug, viel zu lumpig.

Die Bikila-LS haben an den Knickstellen Risse im Stoff, an den Nahtstellen lösen sich die Obermaterialien ab. Es gibt Probleme bei der Verklebung, die hält die Belastung von nur wenigen hundert Laufkilometern nicht aus. Der Oberstoff, eher eine Beschichtung, ist qualitativ nicht hinreichend.

Leider gibt es keinen anderen Hersteller, keine Konkurrenz, so dass ich hier damit leben muss. Zum ersten mal verstehe ich, dass ein Läufer mehr als ein Paar Schuhe pro Saison benötigt. Qualitätsmängel.

 

 Aufgerissener Stoff rechts hinten rechts an der Ferse (orange Version)

 

Aufgerissener Stoff rechts hinten links an der Ferse (orange Version)

Aufgerissener Stoff rechts hinten links an der Ferse (gelbe Version)

Aufgerissener Stoff an der Ferse und vorne (orange Version) Der Kleber hat hier versagt. Der Oberstoff ist außerdem gerissen.

 

 

Eingerissener Oberstoff beim Seeya LS

 

Nun kommt auch noch der SPEED XC dazu, auch hier ist die Klebung defekt:

 

 

   
© Alle Rechte bleiben beim Autor!