Wie viel Laufen?

Toller Artikel: Verkürzt langes Laufen das Leben? Was sagt uns das? Derzeit eher so: Nichts genaues weiß man nicht, es ist aber besser zu laufen, als nichts zu machen.

Wie viel Trainingseinheiten, wie viele Kilometer sind noch gesund?

Eher ist für mich die Frage: wie viele Kilometer sollten es mindestens sein, damit ich gesund bleibe?

Machen wir es uns einfach: Wenn es wehtut, dann IST ES ZU VIEL.

Wenn man nicht mindestens eine dreiviertel Stunde schwitzt, ist es zu wenig. (Dazu gehört vorher erst mal ins Schwitzen zu kommen) Daher kommt auch die empfohlene Mindestrainingszeit von 45 min, bitte 15 min  Aufwärmzeit dazu nehmen, schon ist es eine Stunde. Ohne Umziehen und Duschen.

Laufen als Sport, Hobby, Leistungssport, Profisport?

Wie sieht es mit der Trainingsintensität aus? Machen wir es uns wieder einfach: Fallunterscheidung Leistungssportliche Ambitionen oder "Gesund bleiben"

Für den Fall, dass Du Leistungssport treibst, oder treiben willst, hier gibt es für Dich nichts zu sehen. Bitte weitergehen. Sportvereine, Fitnesstrainer und sonstige Gurus, Gesundheitsappostel und Lebensberater helfen sicher gerne weiter.

Für den Fall, dass es Dir darum geht, den Laufsport gesund auszuüben, dann hier einige Warnungen:

-> Langsam Trainingspensum und Umfang Intensität steigern, NICHT an feste Pläne glauben.

Eine Tolle Aussage: im Forum zum Artikel Gesundes Training: Hart aber kurz beim SPON   Zitat: Wer eine genetische Ausstattung für Langlebigkeit hat treibt mehr Sport. Also ist die Langlebigkeit die Ursache für den Sport und nicht umgekehrt. Bitte mal widerlegen.

Es gibt die Harten, die jeden verachten, der ihnen nicht "fit" genug ist. Das ist ganz normal bei uns Menschen als nackten Affen, die in ihrer Horde mit Vitalität ums geilste Weibchen kämpfen.

Medikamente:

Mit absolutem Entsetzen habe ich eine Reportage über Marathonis gesehen, bei denen die Mehrzahl zugegeben hat, mit Schmerzmitteln den Lauf zu "unterstützen".

Artikel im Stern: Warum dopen Freizeitsportler?  Für mich sehe ich zwei Ergebnisse: Zuerst bleibt festzuszellen, dass die Belastung im Marathon offensichtlich so groß ist, dass viele Leute Schmerzen bekommen, da sie über ihre persönlichen körperlichen Grenzen gehen. Als zweites bleibt anzumerken, dass viele Menschen dies medikamentös überspielen, und mindestens den Schmerz ausschalten. Für mich bekommt daher das "runners high" eine völlig neue Bedeutung...

Konsequenz: Das ist für mich nichts, Ende und Aus.

Laufschuhe und ihre Folgen: es geht nicht mit (den falschen), es geht nicht ohne (Laufschuhe)

Lange Zeit wurden stark gedämpfte Schuhe empfohlen, die auch noch über hohe Schäfte und Stützfunktionen verfügen. Die gibt es heute noch. Mit dem "natural running" hat man erstmals kritisch die Unterstützungswirkung solcher Schuhe untersucht, und gefunden, dass sie eher schädlich für den Läufer sind. Plötzlich werden die Schuhe leichter, flacher, weniger gedämpft. An anderer Stelle dazu mehr, siehe Laufschuhe.

   
© Alle Rechte bleiben beim Autor!